Förderfond "Wärmewinter" der Diakonie Mitteldeutschland

#wärmewinter quer lila

Die Diakonie Mitteldeutschland hat ein Förderprogramm zur Kampagne "Wärmewinter" aufgelegt.
Die nächsten Antragsfristen sind hier am 31.10. und 15.12.

Die Evangelische Kirche Mitteldeutschland verzichtet auf die Kirchensteuer, die ihr aufgrund der Zahlung des Energiegeldes an die Bürgerinnen und Bürger im September 2022 zufloss. Sie wendet diese außerplanmäßige Einnahme dem Diakonie-Spendenprogramm „Hilfe vor Ort“ zu. Zusammen mit weiteren Spenden, Förderungen und den Erlösen aus der Straßensammlung werden die Mittel eingesetzt, um Menschen in Not zu unterstützen.

Aus der Richtlinie kann entnommen werden, welche Projekte und Bereiche gefördert werden.

  • I Kurzfristige Entlastung und Unterstützung sozialer Einrichtungen
  • II Unterstützung notleidender privater Haushalte
  • III Wärmewinter-Aktionen, soziale Maßnahmen und Initiativen von Kirchenkreisen, Gemeinden und Diakonie-Einrichtungen
  • IV Besondere Maßnahmen zur sozialökologischen Transformation

Was sich genau dahinter verbirgt gibt es HIER zum Nachlesen.

Von der konkreten Förderung einzelner Projekt im Kontext der Armutsbegrenzung (Wärmestube, Tafeln, Offene Treffs), werden auch Gemeinden und Projekte gefördert, die ihre Räume ggf in diesem Winter öffnen. Auch Familie direkt unterstützt werden.

 

Gerne können auch Privatpersonen ihr "Energiegeld" an die Diakonie spenden.
(https://www.diakonie-mitteldeutschland.de/spende_hilfe_vor_ort_spendenformular_diakonie_-_hilfe_vor_ort_de.html?diakonie-mitteldeutschlane/spende )


Download